BauenGebäudeBauelemente

Fries

[Schmuck]

Fries; vgl. Zierwäärch, Zierfries; eine Fläche mit abwechselnden Erhöhungen und Vertiefungen, Hervorragungen und Einschnitten als Zierat. Komposita: Pfeischter-, Want-, Zierfries. Arten: Chamm- (Kammfries, 15. Jh.), Rinnu- (Rinnenfries, 16. Jh.), Trichter-(16. Jh), Rillu- (Rillenfries, 16./17. Jh.), Konsolu- (Konsolenfries, 17. Jh.),Wirfil- (Würfelfries, 17. Jh.),Wolfszant (gezackte Linie als Zusatzschmuck, 17. und 18. Jh.), Röütufries (Rautenfries, 18. Jh.), Rundstab- (Paar versenkte Rundstäbe, 18. Jh.), Ranku- (Rankenfries, 19. Jh.), Wällu- (gebrochener Wellenfries, 19. Jh.): Alle diese Begriffe sind Lehnübersetzungen aus dem Hochdeutschen undnicht volksläufig.

[Id. 1/1329; vgl. SDS, VII/177, Egloff, 220 ff.; Ruppen, 18 f.]
Volmar Schmid: Kleines Walliser Wörterbuch
Schmid Volmar, 17. 2. 2008
Zurück zur Übersicht

Interessantes aus dem Bereich Bauen

Realteilig

[Realteilung]

Details

Stalltiri

[Stalltüre]

Details

Schmidu

[Schmieden]

Details