BauenGebäudeBauelemente

Miischplatta

[Mäuseplatte, Stadelbein]

Miischplatta, f Mäuseplatte; vgl. Plaane, Müüsuplatta; runde, auf Stelzen liegende Steinplatte, die durch ihren Vorkragen für Mäuse ein unüberwindliches Hindernis bildete. Diese Mäuseplatten zusammen mit den Stelzen gaben dem Walliserstadel erst so richtig  typisches Aussehen. Sie haben unterschiedliche Namen: Plattu, Pfiilerplattu, Steiplattu,Schiibu, Schiibplatta, Schiibbeiplattu, Plaanu,Stadelplaana.

[Id. 5/106; SDS, VII/238, Gr. 138]
Volmar Schmid, Kleines Walliser Wörterbuch 

Stadolplaana, f Mäuseplatte; vgl.Miischplatta

Stadolbei, n Stadelbein, Stütze und Platte, Bein, Stock; vgl. Stadoltschaaggo, -pfiiler, -tschebil, Schibbei, auch Plaana, Stadolplaana senkrechte Stelze aus Holz (selten gemauert), auf welche die Mäuseplatte aufgelegt waren, die dann das ganze Geviert des Gebäudes trugen. Diese Stelzen bildeten einen Hohlraum zwischen dem Unterbau und dem eigentlichen Stadel oder Speicher; dadurch wurde die Luftzufuhr verbessert und für viel Ungeziefer, vor allem Mäuse, entstand ein unüberwindbarer Zwischenraum.

[SDS, VII, 238]
Volmar Schmid, Kleines Walliser Wörterbuch  
Schmid Volmar, 1. März 2008

Funktion der Mäuseplatte

Auf dieser Fotografie eines neueren Speichers können wir die Funktion der Stadel- bzw. Speicherfüsse recht gut erkennen. Die Füsse schaffen einen Hohlraum unter dem Gebäudekörper, der bei der lockeren Blockbauweise des Kornspeichers (Stadel) zusätzlich Luft zum Trocknen des Getreides zuführt. Die Mäuseplatten verhindern, dass Schädlinge wie Mäuse, Ratten, Wiesel, Iltis den Lagerraum erreichen können. Damit dieses Hinderniss aber gewahrt bleibt, darf man das Podest zum Ein- oder (hier) Aufgang nicht durch eine Leiter oder Treppe erreichen. Als Aufstiegshilfe wird oft eine kleine Leiter verwendet, hier hat man einen Holzblock hingestellt, manchmal musste man sich einfach an einem Griff in die Höhe ziehen. In neuerer Zeit wird der Hohlraum immer häufiger zur Lagerung von Gerät oder Material genutzt; sobald aber der Zwischenraum wie hier mit Brettern praktisch ausgefüllt wird, ist natürlich der Mäuseschutz dahin. Das spielt aber heute keine Rolle mehr, weil heute weder Stadel noch Speicher noch genutzt werden. Die Tausenden von Stadel und Speicher falls sie nicht für touristische oder museale Zwecke erhalten werden oder zu Ferienhäuschen umgebaut werden, werden in den nächsten Jahren zerfallen.

Schmid Volmar, 1. März 2008
Zurück zur Übersicht

Interessantes aus dem Bereich Bauen

Löüba

[Laube]

Details

Hüüsbüww

[Hausbau]

Details

Borrmaschina

[Bohrmaschine]

Details