ViehzuchtArbeiten rund um's ViehChrissu

Chrissu in Triesenberg (FL)

Das Chrissu in der Art, wie es im Basisartikel beschrieben wird, kennen wir nicht. Die Lärche ist bei uns nicht so verbreitet wie im Wallis. Tannennadeln wurden nicht zusammengekratzt und als Streue verwendet. Als Streue wurde Buchenlaub und auch anderes Laub und Stroh verwendet. Das Laub wurde in grosse Säcke gefasst und zum Stall gebracht. Der Raum, in dem das Streuematerial lagerte, hiess Pfnilla.  Buchenlaub wurde auch als Bettlaub verwendet. Das übertriebene und raubbauähnliche Entfernen des Laubes aus den Wäldern verursachte ähnliche Probleme wie beim Chrissu.

Quelle:
  • Josef Eberele, Triesenberg 
Zurück zur Übersicht

Interessantes aus dem Bereich Viehzucht

Begattig und Trächtigcheit

[Begattung und Trächtigkeit]

Details

Ds Feh heftu: abinnu, lossbinnu

[Das Vieh anheften, losbinden]

Details

Tschägge

[Simmentaler Fleckvieh]

Details