ViehzuchtArbeiten in Scheune und Stall

Ds Feh heftu: abinnu, lossbinnu

[Das Vieh anheften, losbinden]

a(n)binnu, anbinden; lossbinnu, auch ds Vee heftu: jede Kuh hatte im Stall auf der Brücke, Brigi,  einen Platz von ca. 2 m2 zu Verfügung und wurde mit einer Kette, Chüechetti, an die Futterkrippe, Baarma, angebunden. Dabei wurde die Kette der Kuh um den Hals geschlungen und mit dem Quereisen (vgl. nebenstehendes Bild) durch den Ring befestigt, das andere Ende wurde durch das Baarmuloch gesteckt und mit dem anderen Quereisen an der Futterkrippe befestigt; damit sich das Quereisen nicht lösen und sich die Kuh damit befreien konnte wurde bei grösseren Löchern ein Knochenring (abgesägtes Stück Hohlknochen) zur Sicherheit am Quereisen befestigt. Für die grösseren Kälber (die kleineren hatte man in einem eigen Pferch, wo sie sich frei bewegen konnten) verwendete man die kleinere Chalberchetti.

Zurück zur Übersicht

Interessantes aus dem Bereich Viehzucht

Tschägge

[Simmentaler Fleckvieh]

Details

Chrissu in Safien (Gr)

Details

Chrissu in Vorarlberg (A)

Details