Auf den Spuren der Walser

Landschaft Davos

Streifzug durch die Walsergebiete.

Davos ist die andere rätische Walser Stammkolonie. Die Walser dürften um 1280 in der Landschaft Davos aufgetaucht sein. Im Jahre 1289 übergab Hugo II. von Werdenberg im Namen der minderjährigen Söhne Walters V. von Vaz «Wilhelm ammen und seinen gesellen – die sich nach einer Probezeit zum Bleiben entschieden hatten – daz guot ze Tavaus ze rechten lehen». Im Brief sind die Rechte und Pflichten der unter Führung des Ammanns Wilhelm stehenden Siedler aufgeführt. Es heisst: «Dasselbig Guot söllend si ewigklich (auf alle Zeiten) besizen. Und wenn sie ihren Zinß verrichtend, so sind sie frey und habend mit nieman nüdt ze schaffen...»

Und weiter lesen wir: «Wer in das thal komt, der hat denselben Schirm», geniesst den gleichen Schutz und Status wie die Mitglieder der Siedlergemeinschaft. Schon früh nahmen die Walser also Zuzüger in ihre Gemeinschaft auf. Dass es sich bei Wilhelm und seinen Leuten um Walliser handelt, sagt die Urkunde nicht. Es wird aber durch einen  von Donat von Vaz mitunterzeichneten Lehensvertrag von 1300 aus Praden im Schanfigg bestätigt, wo sich zwei Walliser nach dem Recht der Walliser von Davos belehnen. liessen

Davos lieferte Siedler an Klosters, Mombiel, Schlappin, St. Antönien, Furna und Valzeina im Prättigau, an Wiesen und Schmitten im Albulatal, an Arosa, Langwies, Fondei, Sapün, Tschiertschen und Praden im Schanfigg und an Churwalden.

Zurück zur Übersicht

Interessantes aus dem Bereich Auf den Spuren der Walser

Sprache

Die Sprache der Walser.

Details

Situation im Oberwallis

Oberwallis zur Zeit der Walserwanderungen.

Details

Am Monte Rosa und im Pomatt

Die Wirtschaft der Walser.

Details