SpielSpiele im Freien

Laschtig springu

[Gummitwist]

Personen: 3 und mehr

Material: Gummiband, Laschtig von ca. 5 m Länge, an den Enden zusammengeknotet

Ort: im Freien auf ebener Fläche

Laschtig-Springen wurde beinah ausschliesslich von Mädchen im Frühling, aber auch im Sommer und Herbst gespielt. Gelegenheiten boten sich in der Schulpause sowie in der Freizeit.

Die Beschaffung eines Laschtig erwies sich oft als nicht einfach. Das Gummiband (meisten Hosengummiband)  musste bei der Mutter, die es für Näharbeiten benutzte, erbettelt werden.

Beim Spielen wurde der Laschtig von zwei Mädchen um die Beine gespannt, während das dritte die verschiedenen Sprünge ausführte. Begonnen wurde mit den Sprüngen auf Knöchelhöhe. Sobald ein Sprung nicht geschafft wurde, kam das nächste Mädchen an die Reihe. Siegerin war jenes Mädchen, das am ersten alle Sprünge auf den verschiedenen Höhen geschafft hatte.

Das Laschtig-Springen kam in Ausserberg in den 1960er Jahren auf und verschwand in den 1980er weitgehend. In Deutschland ist das Spiel als Gummitwist noch heute bekannt.

Edwin Pfaffen:  Ausserberg. Kultur im Dorf. Spiele und Spielen im 20. Jh. in Ausserberg. Herausgabe anlässlich der 3. Heimattagung 22. – 24 August 2003. Heft Nr. 3
VS, 13. 08. 2010
Zurück zur Übersicht

Interessantes aus dem Bereich Spiel

Troggu

[Tarot]

Details

Maarflu

[Murmelspiel]

Details

Tschärätu

[Hornussenartiges Mannschaftsspiel]

Details